• Document: MIETSPIEGEL für nicht preisgebundene Wohnungen in Bottrop nach dem Stand vom 1. September 2009 Erstellt durch: Stadt Bottrop Abt. Grundstücksbewertung beim Vermessungs- und Katasteramt unt...
  • Size: 565.41 KB
  • Uploaded: 2021-05-04 10:17:38
  • Status: Successfully converted


Some snippets from your converted document:

MIETSPIEGEL für nicht preisgebundene Wohnungen in Bottrop nach dem Stand vom 1. September 2009 Erstellt durch: Stadt Bottrop Abt. Grundstücksbewertung beim Vermessungs- und Katasteramt unter Mitwirkung von: Gutachterausschuss für Grundstückswerte in der Stadt Bottrop Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümerverein Bottrop e.V. Mieterbund Rhein-Ruhr, Bezirk Bottrop e.V. Mieterschutzbund e.V. in der Sitzung am 27. Oktober 2009 1 1. Allgemeines 3. Erläuterung zu Tabelle 1 "Mietrichtwerte" Die Angaben des Mietspiegels (Tabellen 1 und 2) beziehen sich auf den 3.1 Typische Ausstattungsmerkmale der Mietwohnungen in den jeweiligen Aus- 1. September 2009 und stellen eine "Übersicht über die ortsübliche Ver- stattungsklassen gleichsmiete" im Sinne von § 558c des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) dar, die von der Gemeinde oder den Interessenvertretern der Vermieter Ausstattungsklasse A und der Mieter gemeinsam erstellt oder anerkannt worden ist. Abgeschlossene Wohnung mit Sammelheizung, Bad, WC und Waschbecken, Isolierverglasung. Tabelle 1 enthält "Mietrichtwerte" je m² Wohnfläche (monatlich). Sie stel- Zentral- oder Etagenheizung für alle Räume; Wohnung mit wohnungseige- len Durchschnittswerte dar, die sich auf typische Qualitätsmerkmale von nem Flur (Diele) mit Abschluss zum Treppenhaus bzw. eigenem Eingang Mietwohnungen verschiedener Wohnungsklassen beziehen. bei älteren „typischen“ Zechenhäusern, mit Abstellraum, Keller; Türen und Fenster in Normalausführung; voll ausreichende Elektroinstallation. Tabelle 2 enthält "Regelsätze zur Berücksichtigung von Qualitätsunter- schieden", mit denen wesentliche Abweichungen der einzelnen Wohnun- weitere Merkmale bei Gebäuden mit Baujahr: gen von den typischen Qualitätsmerkmalen erfasst werden können. a) bis 1948 Estrichfußboden; Bad mit eingebauter Wanne oder Dusche, WC und Waschbecken teilweise gefliest. Der Mietspiegel stellt eine Orientierungshilfe dar, die es den Mietpartnern b) bis 1975 Estrichfußboden; Bad mit eingebauter Wanne oder Dusche, ermöglichen soll, die Miethöhe unter Berücksichtigung von Art, Größe, WC und Waschbecken Bodenfliesen, Fliesensockel. Ausstattung, Beschaffenheit und Lage der Wohnung zu vereinbaren. Er soll c) ab 1976 Estrichfußboden; Bad mit eingebauter Wanne oder Dusche, WC die eigenverantwortliche Mietpreisbildung erleichtern und versachlichen. und Waschbecken, Boden- und Wandfliesen, tlw. Gäste-WC. Ausstattungsklasse B Wie Ausstattungsklasse A, jedoch ohne Heizung oder ohne Bad. 2. Begriff "ortsübliche Vergleichsmiete" 3.2 Altersklassen (Baujahre) In der Tabelle 1 sind in der "ortsüblichen Vergleichsmiete" neben den Be- Das Alter eines Gebäudes beeinflusst erfahrungsgemäß die Miete. Die triebskosten folgende Kosten grundsätzlich nicht enthalten: Werte der Tabelle 1 sind Durchschnittswerte für typische Wohnungen der - Heiz- und Warmwasserkosten, jeweiligen Altersklassen. Sie beziehen sich demnach auf das mittlere Jahr - Kosten für Wasser, Strom, Allgemeinstrom und Gasverbrauch, der angegebenen Altersspanne. - Kosten für Hausreinigung und Schönheitsreparaturen, Wesentliche Auswirkungen des speziellen Baujahres können gegebenen- - Kosten für Wartungspersonal und dergleichen, falls durch Einordnung zwischen die Werte benachbarter Altersklassen be- - Kosten für maschinelle Wascheinrichtungen, rücksichtigt werden - Kosten für den Betrieb der Gemeinschaftsantenne, Bei nachträglich neu geschaffenen Wohnungen in einem bestehenden des Kabelfernsehens oder einer Satellitenempfangsanlage, Haus ist je nach Art und Umfang eine Baualtersklasse zu wählen, die zwi- - Kosten für Gartenpflege,

Recently converted files (publicly available):