• Document: FU Berlin Dr. Ulrike Schraps
  • Size: 242.51 KB
  • Uploaded: 2018-12-03 09:46:21
  • Status: Successfully converted


Some snippets from your converted document:

Coaching Moderation – Mediation – Coaching Methoden d. Konfliktmanagements im Vergleich WS 2007/2008 / FU Berlin Dr. Ulrike Schraps Referenten: Ilona Scheizel, Christine Rathgeb Coaching – Gliederung 1. Coaching – Was versteht man darunter? 1.1 Geleitsätze 1.2 Begriffsbestimmung 1.2.1 Herkunft 1.2.2 Die Wurzeln 1.3 Definitionen 1.4 Coaching – Mediation – Moderation 2. Formen von Coaching 2.1 Unterscheidung organisationsintern / organisationsextern 2.2 Unterscheidung Einzel- / Gruppencoaching 3. Anlässe für ein Coaching 4. Ziele von Coaching 5. Anforderungen an den Coach 5.1 Fachliche Kompetenzen 5.2 Persönliche Kompetenzen 6. Methoden des Coaching 7. Literatur 1.1 Geleitsätze „Die Kunst des Lebens liegt in einer dauernden Neueinstellung zu unserer Umgebung.“ Fischer / Graf, 2000 „Coaching konzentriert sich auf Möglichkeiten der Zukunft – nicht auf die Fehler der Vergangenheit.“ Niermeyer, 2000 1.2 Begriffsbestimmung - Coaching 1.2.1 Herkunft • Ursprüngliche Bedeutung: Kutsche • Im Englischen wird der Begriff als Unterweisung, Anleitung und Beratung • Im Deutschen kann der Ausdruck in drei Zusammenhängen gesehen werden: 1. Sportlicher Kontext (hier Ursprung) 2. Betrieblicher Kontext: Einen personen- und entwicklungsorientierten Führungsstil 3. Betrieblicher Kontext: Die individuelle Beratung von Führungskräften und Projektverantwortlichen Quelle: Fischer-Epe, Maren: Coaching: Miteinander Ziele erreichen. 1.2.2 Begriffsbestimmung - Die Wurzeln Coaching als Personalentwicklungsmaßnahme Klassische Beratungsgeschäft (Consulting) Supervision Psychotherapie Coaching im Sport Coaching als Vorbereitung für bestimme Aufgaben Quelle: Rauen, Christopher: Coaching: Innovative Konzepte im Vergleich 1.3 Coaching - Definitionen „Kombination aus individueller Beratung, persönlichem Feedback und praxis- orientiertem Training.“ (Fischer-Epe) „Coaching zielt immer auf eine (auch präventive) Förderung von Selbstreflexion und - wahrnehmung, Bewusstsein und Verantwortung, um so Hilfe zur Selbsthilfe zu geben.“ (Rauen) „Coaching als professionelle Form der Managementberatung.“ (Schreyögg) Quelle: Rauen, Christopher: Coaching: Innovative Konzepte im Vergleich und Fischer-Epe, Maren: Coaching: Miteinander Ziele erreichen. 1.4 Coaching - Mediation - Moderation Moderation: • Transparente Gestaltung des Arbeitsprozesses einer Gruppe • Führungsverhalten, um eine klare und strukturierte Kommunikation zu erreichen • Einsatz in den ersten 3 Eskalationsstufe nach Glasl Mediation: • Hier: Konfliktlösung von 2 Parteien (Einzelpersonen/Gruppen) • Sonderfall der Moderation – Ziel: Konsens zwischen den Parteien • Einsatz in höheren Konfliktstufen Coaching: • Persönliche, berufliche Weiterentwicklung steht im Vordergrund • Oft Training für Führungsverhalten • Hilfe zur Selbsthilfe 2. Formen von Coaching 2.1. Unterscheidung organisationsintern/organisationsextern Organisationsintern Organisationsextern 2.1 Organisationsinternes Coaching Vorgesetzter als Coach – Ursprüngliche Variante – Meist Einzelcoaching Organisationsintern 2 Varianten Personaler als Coach – Interne Personalentwicklung für mittlere und untere Führungsebene Vorteile: Nachteile: – Kenntnisse des speziellen – Rollenkonflikt erzeugt Kontextes Abhängigkeit – Günstiger als externer – Freiwilligkeit des Klienten ist Coach nicht gewährleistet Quelle: Rauen, Christopher: Coaching: Innovative Konzepte im Vergleich. 2.1 Organisationsexternes Coac

Recently converted files (publicly available):