• Document: ABTRETUNGSERKLÄRUNG IM DS-WIN-PLUS
  • Size: 557.28 KB
  • Uploaded: 2018-12-17 14:35:54
  • Status: Successfully converted


Some snippets from your converted document:

ABTRETUNGSERKLÄRUNG IM DS-WIN-PLUS Version: 1.3 Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 DAMPSOFT 1. Empfohlene Vorgehensweise bei Version: 1.3 Abtretungserklärungen Seite 1/7 Möchten Sie für die HKP-Abrechnung mit einer Abtretungserklärung arbeiten, empfehlen wir, die Krankenkasse über die Abtretung in Kenntnis zu setzen und das Einverständnis der Kasse einzuholen. Notieren Sie sich ggf. den Namen des Sachbearbeiters, der das Einverständnis ausgesprochen hat. Grundsätzlich ist der Patient der Dienst- und Sachleistungsempfänger. Dies ist im § 53 Abs. 1 SGB I geregelt. Der Festzuschuss ist allerdings eine Geldleistung. Dieser stellt eine an den Versicherten auszuzahlende Geldleistung im Sinne des § 47 SGB I dar, die von dem Patienten als solche einforderbar ist. Geldleistungen können nach § 53 Abs. 2 Nr.2 SGB I von dem V ersicherten übertragen werden, wenn der zuständige Leistungsträger – die Krankenkasse – feststellt, dass die Übertragung oder Verpfändung im wohlverstandenen Interesse des Versicherten liegt. Es handelt sich also um eine Einzelfallregelung, die nicht als Standardverfahren betrachtet werden sollte. DAMPSOFT 2. Formulardruck einer Abtretungserklärung Version: 1.3 Seite 2/7 Das DS-Win bietet Ihnen die Möglichkeit, ein Formular für die Abtretungserklärung anzulegen. Dies kann beim Patienten in der Registerkarte „Formular“ mit Klick auf >>Brief<< oder im Briefprogramm unter dem Hauptmenüpunkt „Formulare/Briefe|Serienbriefe/Brief an Patienten“ erfolgen. Direkt im HKP-Bereich gibt es ebenfalls einen Bereich für die Brieferstellung. Um ein Formular für die Abtretungserklärung auszudrucken, kann im HKP-Druckmenü in der Registerkarte „Briefe“ ein Text 1 angelegt werden, wie der folgende Bildausschnitt zeigt: 1 Hinweis! Wir empfehlen die Erstellung der Abtretungserklärung im HKP-Bereich, da Ihnen in diesem Bereich Makros (Platzhalter/Datenfelder) zur Verfügung stehen, die sich direkt auf den HKP und dessen Beträge beziehen können. Im folgenden Bildausschnitt sehen Sie ein Beispiel. Die für dieses Formular gültigen Makros werden im zweiten Bildausschnitt auf der folgenden Seite gezeigt. DAMPSOFT 2. Formulardruck einer Abtretungserklärung Version: 1.3 Seite 3/7 Über den im Bildausschnitt dargestellten Button mit den geschweiften Klammern 1 wählen Sie die entsprechenden Makros (grau dargestellte Datenfelder 2 ) aus. 3 1 2 Den angelegten Text speichern Sie in der Textverarbeitung ab, indem Sie auf >>Text<< 3 klicken, dann >>speichern unter<< anwählen und einen Namen vergeben. Die Ansicht im HKP-Druckmenü sehen Sie in dieser Anleitung auf Seite 2. DAMPSOFT 3. Verfahrensweise im HKP für die Version: 1.3 Patientenrechnung (Eigenanteil) Seite 4/7 Nach dem Ausdruck des Formulars, welches ggf. bereits vor der eigentlichen Abrechnung gedruckt und unterschrieben wurde, erfolgt die korrekte Abrechnung im DS-Win-Plus. Im HKP sollte die Kennzeichnung „D“ für Direktabrechnung unten rechts eingetragen sein: Für die Patientenrechnung (Eigenanteilsrechnung), die der Patient entweder direkt erhält oder die an ein Abrechnungsbüro (Rechenzentrum) übermittelt wird, muss im HKP-Privatbereich noch der Festzuschuss abgezogen werden. 3.1. Anlegen einer Abzugsleistung im GOZ-Leistungsverzeichnis Legen Sie sich im GOZ-Verzeichnis, zu erreichen aus dem Hauptmenü über den Pfad „Verwaltung/Leistungs- verzeichnisse/GOZ-Leistungsverzeichnis“ eine Pseudoleistung an, die beliebig benannt werden kann (z. B. „Abzug“). Für diese Position wird eine Betragsabfrage hinterlegt, sodass Sie später den Festzuschussbetrag als Minusbetrag für die Rechnungserstellung eintragen können. Im folgenden Bildausschnitt sehen Sie die Anlage der Pseudoleistung: Über >>Neu<< nehmen Sie die Leistung auf und mit >>Übernehmen<< schließen Sie die Eingabe ab. 1 Über den Button >>weitere Leistungsparamete

Recently converted files (publicly available):