• Document: Informationsblatt zum Führen eines schriftlichen Ausbildungsnachweises
  • Size: 224.88 KB
  • Uploaded: 2018-11-29 13:25:44
  • Status: Successfully converted


Some snippets from your converted document:

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS mit den Bezirksärztekammern Nordwürttemberg, Nordbaden, Südbaden, Südwürttemberg Informationsblatt zum „Führen eines schriftlichen Ausbildungsnachweises“ Auszubildende haben während ihrer Ausbildung einen Ausbildungsnachweis zu führen.  Dies ist einerseits eine vertragliche Pflicht nach dem Berufsausbildungsvertrag, andererseits eine Zulassungsvoraussetzung zur Abschlussprüfung nach dem Berufsbildungsgesetz.  Auszubildende müssen den Ausbildungsnachweis zur Zwischenprüfung vorlegen. Das Führen des Ausbildungsnachweises dient folgenden Zielen:  Auszubildende und Ausbilderinnen/Ausbilder sollen zur Reflexion über die Inhalte und den Verlauf der Ausbildung angehalten werden.  Der zeitliche und sachliche Ablauf der Ausbildung soll in einfacher Form nachvoll- ziehbar und nachweisbar gemacht werden. Struktur des Ausbildungsnachweises Die örtlich zuständige Bezirksärztekammer stellt den Auszubildenden einen Ordner „Ausbildungsnachweis“ zur Verfügung (die Verwendung anderer Formblätter, Hefte etc. ist möglich, wird aber nicht empfohlen). Der Ordner gliedert sich in drei Teile: 1. Teil: Ausbildungsverordnung und Ausbildungsrahmenplan nebst zeitlicher Gliede- rung der Themen; 2. Teil: Datenblatt nebst Erläuterungen; Liste der Ausbildungsinhalte, die während der Ausbildungszeit zu vermitteln sind (Reihenfolge muss nicht eingehalten werden), versehen mit einer Spalte, in der Ausbilderinnen/Ausbilder mit Datum und Unter- schrift abzeichnen sollen; 3. Teil: Hier werden die Berichte der Auszubildenden eingeheftet. Diese können per Hand oder PC geschrieben werden. Der/die Auszubildende fertigt mindestens einen Bericht zu jedem der 10 Hauptthemen des Ausbildungsrahmenplans. Dieser muss mit Datum und Unterschrift der/des Ausbilderin/Ausbilders versehen werden (siehe sachliche Gliederung im Ordner Ausbildungsnachweis, laufende Nummern 1-10). Kontrolle des Ausbildungsnachweises: Ausbilderinnen/Ausbilder sind gesetzlich verpflichtet, die Auszubildende/den Auszubildenden zur Führung des Ausbildungsnachweises anzuhalten und diesen regelmäßig durchzusehen. Auszubildende müssen den Ausbildungsnachweis zur Zwischenprüfung vorlegen. Zwar wird der Ausbildungsnachweis im Rahmen der Zwischenprüfung nicht bewertet. Beanstandungen werden aber an die zuständige Bezirksärztekammer gemeldet. Bei der Überprüfung wird auf folgende Mindestanforderungen geachtet:  Vorliegen einer Bestätigung der Inhalte der Ausbildung durch die/den Ausbilderin/Ausbilder (Teil A und B der Ausbildungsinhalte im Ordner Ausbildungsnachweis S. 3 bis S. 11)  Vorhanden sein von mindestens fünf Berichten jeweils unter Angabe der laufenden Nummer des Ausbildungsinhaltes, auf den sich der Bericht bezieht, und abgezeichnet durch die/den Ausbilderin/Ausbilder. Das ordnungsgemäße Führen des Ausbildungsnachweises ist Voraussetzung zur Zulassung zur Abschlussprüfung. Der Ausbildungsnachweis ist auch zur mündlich- praktischen Prüfung mitzubringen. Bis zur Abschlussprüfung müssen mindestens 10 Berichte abgegeben und von der/dem Ausbilderin/Ausbilder abgezeichnet werden. Die zuständige Bezirksärztekammer lässt sich bei der Anmeldung zur Abschlussprüfung von den Ausbilderinnen/Ausbildern schriftlich bestätigen, dass die Ausbildungsnachweise ordnungsgemäß geführt worden sind. Anmerkung: Der schriftliche Ausbildungsnachweis ist kein Tätigkeitsnachweis. Die schriftlichen Berichte sind nicht in Form eines Tagebuchs zu verfassen, sondern nur dann zu schreiben, wenn ein neuer Ausbildungsinhalt vermittelt wurde. Es müssen nicht zu allen Gliederungsunterpunkten Berichte geschrieben werden. Die Berichte sollen in knapper Form verfasst werden. Erforderlich ist ein zusammenfassender Text, der auch Teilsätze und Stichworte enthalten darf. Beispiele für einen Bericht finden Sie in der Anlage. Checkliste Folgende Leitfragen sollten sich Ausbilderinnen und Ausbilder vor Augen führen:  Wann haben Sie das letzte Mal die Angaben im Ausbildungsnachweis mit den Lernzielen des Ausbildungsplans verglichen?  Haben Sie dafür gesorgt, dass ihre Auszubildenden den Ausbildungsnachweis während der Arbeitszeit führen können?  Steht hierfür ein ruhiger Arbeitsplatz in der Praxis zur Verfügung?  Verfügt die Auszubildende/der Auszubildende über einen Ansprechpartner?  Besprechen Sie mit ihren Auszubildenden, wenn Lerninhalte falsch oder unvoll- ständig wiedergegeben wurden?  Geben Sie Ihren Auszubildenden Tipps, welches Thema im Mittelpunkt des jewei- ligen Berichts stehen sollte? Bei Fragen steht die zuständige Bezirksärztekammer oder der/die Ausbildungsberater/in zur Verfügung. Nordbaden Südbaden Nordwürttemberg Südwürttemberg Tel. 0721 5961-0 Tel. 0761 600 470 Tel. 0711 76981-0 Tel. 07121 917-0 Fax 0721 5961-1140 Fax 0761 8

Recently converted files (publicly available):