• Document: Multiperspektivisches Management Sommersemester 2014 Multiperspektivisches Management 1 Bezugsrahmen Uhrwerke Regelkreise MECHANISCHE PERSPEKTIVE Multiperspektivisches Management 2 mechani...
  • Size: 928.31 KB
  • Uploaded: 2020-09-16 08:43:11
  • Status: Successfully converted


Some snippets from your converted document:

Multiperspektivisches Management Sommersemester 2014 Multiperspektivisches Management 1 Bezugsrahmen – Uhrwerke – Regelkreise MECHANISCHE PERSPEKTIVE Multiperspektivisches Management 2 Die mechanische Organisation • Bezugsrahmen: Ordnungsraster Wie wird ein Unternehmen hinsichtlich seiner Aufbauorganisation strukturiert? • Uhrwerke: Bewegung Wie werden in einem Unternehmen hinsichtlich seiner Ablauforganisation die Prozesse gestaltet? • Regelkreise: Finalität Wie wird in einem Unternehmen der Zielbezug der organisationalen Handlungen hergestellt? Die mechanische Organisation Multiperspektivisches Management 3 Regelkreise: Finalität Grundmodell des Regelkreises Die mechanische Organisation Scholz (2000), S. 169 4 Regelkreise: Neue Institutionenökonomik a) Transaktionskostentheorie: Effizienz verschiedener Koordinationsformen für Transaktionen und optimale Einsetzung von Ressourcen. b) Theorie der Verfügungsrechte (Property-Rights-Theory): Eigentum löst Anreize zum wirtschaftlichen Verhalten aus; Analyse der Entstehung und Wirkungen von unterschiedlichen Ausgestaltungen von Verfügungsrechten. c) Principal-Agent-Theory: Bewältigung von Vertragsproblemen zwischen Prinzipal und Agent. Die mechanische Organisation Scholz (2000), S. 174-182 5 Regelkreise: Neue Institutionenökonomik a) Transaktionskostentheorie: Die mechanische Organisation Scholz (2000), S. 176 6 Regelkreise: Neue Institutionenökonomik a) Transaktionskostentheorie: Transaktionskosten Markt Hybridform Hierarchie Spezifität/Unsicherheit Die mechanische Organisation Multiperspektivisches Management 7 Regelkreise: Neue Institutionenökonomik b) Theorie der Verfügungsrechte (Property-Rights-Theory): Leitidee: Eigentum löst Anreize zum wirtschaftlichen Verhalten aus. Ziel: Analyse der Entstehung und Wirkungen von unterschiedlichen Ausgestaltungen von Verfügungsrechten. Arten von Verfügungsrechten: Usus, Usus fructus, Abusus, Ius abutendi Annahmen: • Keine vollkommene und kostenlose Markttransparenz • Individuelle Nutzenmaximierung bei gegebenen Verfügungsrechten • Beeinflussung des Verhaltens durch Verteilung von Verfügungsrechten • Menschen gehen mit eigenen Ressourcen effizienter um • Wert eines Gutes wird durch Verfügungsrechte bestimmt Die mechanische Organisation Multiperspektivisches Managemenrt 8 Regelkreise: Neue Institutionenökonomik b) Theorie der Verfügungsrechte (Property-Rights-Theory): Anzahl der Property Rights Träger niedrig hoch Konzentrierte Property Verdünnte Property Rights Grad der hoch Rights Struktur Struktur Vollständigkeit (z.B. Einzelunternehmung) (z.B. Publikumsaktiengesellschaft) der Property Rights

Recently converted files (publicly available):